… und ihre Eigenschaften

Die Sailhorse kann mit Fug und Recht als „eierlegende Wollmilchsau” bezeichnet werden, da sie sowohl für das Tourensegeln, durchaus auch im küstennahen Bereich, wie für anspruchsvolles Regattasegeln geeignet ist – und das bereits seit 1970.

Sie gehört zu den 6-Meter-Booten, kann mit Trapez und Spinnaker ausgerüstet werden und ist dank eines Zweischalenrumpfs mit doppeltem Boden unsinkbar (zumindest wenn alles dicht ist). Lenzklappen bzw. -öffnungen oberhalb der Wasserlinie sorgen dafür, dass Wasser abfließt, auch wenn keine Fahrt gemacht wird.

Der Hubkiel von 180 kg sorgt darüber hinaus dafür, dass sie (fast) unkenterbar ist.

Sie ist für 4 Personen zugelassen, was dank der größten Plicht ihrer Klasse auch ohne Sardinengefühl tatsächlich möglich ist. Sie verhält sich relativ gutmütig und wird wegen dieser Eigenschaften gerne, mit etwas kleineren Segeln, als Schulungsboot eingesetzt. Sie eignet sich sowohl für Anfänger wie auch zum Schwerwetter– und auch zum Einhandsegeln (dies aber nicht bei höheren Windstärken).

Eine Motorhalterung ermöglicht den Einsatz eines Außenborders. Klappruder und Hubkiel sorgen für einen Tiefgang von nur 35 bis 90 cm.

Als Tourenboot wird die Sailhorse einfach mit einer Deckspersenning bzw. einem Zelt ausgerüstet und schon hat man seine Unterkunft dabei. Dermaßen gewappnet lassen sich durchaus auch größere Reisen unternehmen. So hat die „inkus“ (GER 2610) 2014 ohne Motor von Rostock aus die schwedischen Schären von Rönneby/Karlskrona bis Arholma nördlich Stockholm sowie den Kalmarsund bereist – ca. 1.300 sm!

Auch der Transport über Land ist dank des Hubkiels eine einfache Sache. Das Auf- und Abslippen funktioniert dank des „Kanteltrailers” (auf Deutsch: Kipptrailer) auch ohne Slipbahn über die Kante, z. B. über eine Hafenkante. Und der Trailer macht sich hinter dem PKW, dank des niedrigen Gesamtschwerpunkts, kaum bemerkbar.

2015 Sneekweek

Foto: D. Altenhöner: 2015

Sailhorse auf Kanteltrailer

Foto: N. Altenhöner: 2014

Bei Regatten wird die Sailhorse i. d. R. zu Zweit gesegelt, erlaubt sind drei Personen. Hier spielt sie dank einer hohen Segeltragzahl und des flachen Bodens, der auch Gleiten ermöglicht, ihre sportlichen Seiten aus. Dazu wird die Sailhorse von anspruchsvollen Seglern meist individuell angepasst. Mit über 200 Metern Tauwerk kommen auch die „Profis” voll auf ihre Kosten.